Mehr als die Heldenkür für Edward Snowden – die Freiheit statt Angst Demo in Berlin

Edward Snowden ist ein Held. Das denken hier nicht nur viele, manche halten sich sein Konterfei demonstrativ als Maske vors Gesicht oder tragen ihn auf dem T-Shirt. Die “Freiheit statt Angst” Demo am Sonnabend in Berlin brachte gut zehntausend Menschen auf die Straße, die Veranstalter sprechen sogar von 20.000.
Dabei sind nicht nur Internet-Aktivisten auf dem Asphalt unterwegs: Junge Eltern schieben den Nachwuchs im Buggy durchs Demogetümmel, ältere Menschen laufen würdevoll im Zug mit, viele Jugendliche sind dabei. Angefangen hatte die Demo eher zäh: nur langsam tröpfelten die Demo-Teilnehmer auf den Alexanderplatz. Als die Redner zum Auftakt die Bühne betreten, ist die Stimmung gut und entspannt, aber wahre Begeisterung ist noch nicht zu spüren. Das ändert sich schlagartig, als Jacob Appelbaum ans Mikro geht. Der Internet-Aktivist, der für das Tor-Projekt arbeitet, zündet einen Funken.

Gut eine Stunde später ist der Demozug spürbar angewachsen, der Protest ist laut, bunt & friedlich:

… gut zu lesen:

Carolin Neumann schreibt hier auf ihrem Blog nachdenklich über den Protestzug.

Daniel Bröckerhoff hat hier live gebloggt.

Posted in berlin.politisch, Video · Tagged , , , , · Leave a comment

Paradies Neukölln

Route44-Neukoelln-Juni2013 from bier statt blumen on Vimeo.

Ein tunesischer Koch, der italienisch kocht und Wert legt auf islamisch geschlachtetes Fleisch. Eine Kneipe am Richardplatz, in der seit rund 30 Jahren internationale Studenten ein- und ausgehen und Kultur machen für ihre Nachbarschaft. Und in einem Kreis von nur 500 Metern leben eine katholische Schule, eine Baptistengemeinde und die Moschee Gazi Osman Pasa friedlich nebeneinander. Das sind Orte, die für Maria Ghouri und Hiba Ayad ihr Neukölln auszeichnen. Ganz im Gegensatz zur hohen Kriminalitätsrate, chaotischen Schulen und Ehrenmorden – Vorurteile, die das Bild Neuköllns sonst so in der Öffentlichkeit prägen.

Maria Ghouri und Hiba Ayad nehmen Berliner und Touris mit in ihr Neukölln und geben einen persönlichen Blick auf das, was ihnen in ihrem Kiez am Herzen liegt. Anfang Juni habe ich sie dabei mit der Kamera begleitet. Ein Tipp: Die Tour gibt es öfters, wie auch einige andere interessante Rundgänge durch Neukölln – geführt von der Frauen an der “Route 44“.

Sophia Burton war bei dem Rundgang mit Maria und Hiba auch dabei und hat in ihrem wunderbaren Blog „Collidoscope Berlin“ hier darüber geschrieben.

Und, um das Medienaufgebot komplett zu machen, Magalena Bienert hat für das Funkhaus Europa einen 3-minütigen Radiobeitrag gemacht, der hier nachzuhören ist.

Eine andere Tour der Route 44-Frauen habe ich schonmal begleitet. Und das ist hier auf bierstattblumen noch zu finden.

Posted in berlin.stadtwelt, Sehen, Video · Tagged , , , , · Leave a comment

Die Republica 2013: Yoana Sanchez, Panzer und eine Elefantenrunde

Die republica in diesem Jahr, für mich geballt in einer Nussschale: Yoana Sanchez, Panzer und eine Elefantenrunde.

Das Schönste an der republica ist, dass sie einen immer wieder über den eigenen Tellerrand schubst. Ich stoße auf Gesichter und Themen, von denen ich vorher gar nicht ahnte, dass sie mich interessieren könnten. Panzer und Soldaten in den Social Media, zum Beispiel, ist so ein Thema. Wäre ich nie im Leben hingegangen, hätte ich mich nicht im Raum geirrt. Aber was Thomas Wiegold und Sascha Stoltenow über die Digital Natives, die in den Krieg ziehen, erzählt und gezeigt haben, das war so spannend und kontrovers, dass ich mich dann nicht losreißen konnte.

* Thomas Wiegold bloggt auf Augen geradeaus und Sascha Stoltenow schreibt den Bender-Blog. Hier hat er über die gemeinsame republica-Session geschrieben.

Vor allem aber faszinieren mich auf der republica die Blogger und Digitalmenschen, die jenseits von Europa unterwegs sind. Afrika, Asien, Südamerika – den Entwicklungen auf anderen Kontinenten wird auf der republica viel Raum gegeben. Anders als so oft von Kritikern zu hören ist, ist die republica alles andere als eine Nabelschau und ein Klassentreffen der Digital-Szene Deutschlands, vielleicht noch Europas. Selten kann man soviel aus erster Hand über Netzkultur und digitales Leben außerhalb des eigenen Mikrokosmos erfahren.

republica2013_station

Die republica 2013 in Berlin.

Schwer beeindruckt hat mich diesmal …

Read More »

Posted in berlin.politisch · Tagged , , , , , · Leave a comment

Rechtsextremismus: Mehr Menschen in Berlin verletzt

139 Gewalttaten und massive Bedrohungen hat die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut für das Jahr 2012 dokumentiert. Das sind zwar 19 weniger als 2011, doch es wurden dabei mehr Menschen verletzt oder bedroht. 234 waren es im vergangenen Jahr, 229 in 2011. Die meisten Angriffe wurden in Neukölln und Friedrichshain verübt. Wie in den Vorjahren war Rassismus das häufigste Tatmotiv, neben Homophobie und Aktionen gegen politische Gegner und Alternative.

Anfang März stellten ReachOut und die Berliner Register ihre Beobachtungen rechtsextremer Aktionen in den einzelnen Berliner Bezirken vor:

Rechtsextremismus in Berlin from bier statt blumen on Vimeo.

 

Read More »

Posted in berlin.politisch · Tagged , , , , , , , , · Leave a comment

Tatort Grüne Oase

Berlin braucht Platz. Rund 6.000 Wohnungen sollen jährlich neu entstehen, die Autobahn verlängert und Schulen gebaut werden. Freie Brachen gibt es immer weniger, deshalb sollen zunehmend auch Gärten einer Bebauung weichen. Jüngstes Beispiel: Der Anfang März vorgestellte Plan für das Tempelhofer Flugfeld sieht eine Randbebauung vor, so dass die dortigen Gärten weichen müssten.

Dieser Film – entstanden in Auftrag der Neuköllner Gärtner von „Hand in Hand“ – stellt 6 Berliner Gärten und Gartenkolonien vor, die bedroht oder schon verschwunden sind.

“Hand in Hand” auf dem Weg zum Abriss

Teil 1 // 10 Min.

Die Kolonie „Hand in Hand“ wurde im November verschlossen und abgeräumt. Sie musste einem Neubau für das Schulprojekt „Campus Rütli“ weichen. Dieses Schicksal ereilte die Gärten an der geplanten Strecke für den A100-Ausbau schon früher. Nicht nur die Gärtner mussten weg, auch wertvolle Tier- und Pflanzenarten verlieren dort ihr Zuhause.

Bedrohte-Paradiese-1 from bier statt blumen on Vimeo.

Read More »

Posted in berlin.stadtwelt · Tagged , , , , , , , , · Leave a comment

Das Ende des Internets wie wir es kennen?

Von Nicole Walter

Über Netzneutralität gibt es keine breite öffentliche Debatte. Dabei bestimmt sie, wie frei das Internet ist und wie stark die Nutzer kontrolliert werden. Darüber habe ich mit Jeanette Hofmann, Internet-Forscherin in Berlin, und mit Markus Beckedahl von der Digitalen Gesellschaft in Berlin gesprochen. Der Beitrag ist zuerst erschienen bei Fluter im Netz.

Sie prägt das Internet, wie wir es kennen. Dabei ist sie meist so selbstverständlich wie der Strom, der aus der Steckdose fließt. Erst wenn sie verletzt wird, fällt es schmerzlich auf. Die Netzneutralität. Sie ist einer der Kernideen des Internets: Alle Informationen sollen gleichrangig durch das Netz geleitet werden, egal welchen Inhalts, egal von wem sie kommen und an wen sie gehen. Kommt es zu vorübergehenden Engpässen, sollen alle Inhalte gleichberechtigt mit bester Anstrengung durch das Netz geleitet werden. „Das Prinzip der Netzneutralität hat das Internet groß gemacht“, sagt Markus Beckedahl, Vorstand der Digitalen Gesellschaft. „Niemand sitzt in der Mitte und entscheidet, was wir an Hardware, an Software und an Diensten nutzen.“

Ideologische, politische und wirtschaftliche Argumente prallen beim Thema Netzneutralität hart aufeinander. Wird die Netzneutralität verletzt – was weltweit öfters der Fall ist – ist es in etwa so, als dürfte mit dem Strom nur die Waschmaschine eines bestimmten Herstellers betrieben werden, der dafür einen Extra-Bonus an den Stromlieferanten zahlt. Und um das zu steuern, würde der Stromlieferant in Echtzeit erfahren, wofür wir den Strom gerade nutzen. Der Vergleich stammt von Jeanette Hofmann, die Wissenschaftlerin forscht seit gut fünfzehn Jahren zum Internet, zurzeit am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und am Institut für Internet und Gesellschaft. Sie hat wie Markus Beckedahl den Aufruf „Pro Netzneutralität“ unterzeichnet, weil sie dieses für sie wesentliche Fundament des freien Internets ernsthaft gefährdet sieht.
Read More »

Posted in berlin.politisch · Tagged , , , , , , · Leave a comment

Februar in Berlin.

Imbiss am Alex

Lächel mal wieder

Winter. Kalt. Grau. Nass.

Posted in berlin.stadtwelt · Tagged , , , , , , · Leave a comment

Viva el Hüftgold

Solange der Winter kalt ist, kann man weiterhin wunderbar wahrhaft nahrhafte Dinge essen. Solche, die gut sind fürs Gemüt und das Gold um die Hüften. Bei der Kälte braucht man schließlich jede Menge Energie. Zwei meiner liebsten Hüftgoldlieferanten möchte ich euch heute kurz vorstellen:

Gemocht habe ich sie eigentlich nie. Aber Seit gut einem Monat schwärme ich für Kartoffelpuffer. Für die, die es im Kater Mikesch in der Proskauer Straße in Friedrichshain gibt. Ein echtes Winteressen. Saftig, kross und mit Kräutern. Nicht zu hip, schließlich ist das Kater Mikesch keine Szene-Restaurant, sondern steht für bodenständige, sattmachende, großartige böhmische Küche. Das Bild sagt mehr als 1000 Worte …

Kartoffelpuffa im Kater Mikesch

Das Schaufenster vom Kater Mikesch

 

Die Kakaobohne – das wilde Tier

Die Kakaobohne ist ein wildes Tier. Voller Kraft und magischem Zauber. Und der Duft frisch gerösteter Kakaobohnen ist so markant-herb, so wenig süß, das er mir wohl ewig in meinem Duftgedächtnis bleibt. In’t Veld macht Schokolade. Bonvodou. So heißt sie. Nur aus wenige puren Zutaten gemacht. Seitdem ich sie vor ein paar Wochen das erste Mal gekostet habe, werde ich Milka, Ritter Sport & Co. nie wieder Schokolade nennen. Es sind Süßigkeiten, Schokolade ist etwas ganz anderes. Wirklich, ehrlich, Ehrenwort. Soviel der Schwärmerei. Int’ Die Bohnen werden im Laden geröstet, gepult und zu Schokolade gemacht. Int’t Veld ist ein Missionar, ein durchgeknallter leidenschaftlicher Verfechter von Schokolade. Wer seine Werkstatt betritt, wird wohl nicht wieder hinausgehen, ohne auch von Kinderarbeit bei Ferrero & Co. gehört zu haben. Und nicht ohne etwas etwas über die feinen Unterschiede in den Aromen von Kakaobohnen aus Madagaskar und Guinea gehört zu haben. Wahre Leidenschaft eben. Mein Favorit ist die tiefschwarze Schokolade mit Kirschen und Mandeln. Mit vier Euro pro Tafel ist sie nicht billig. “Schokolade ist ein Genussmittel”, kommentiert In’t Veld lakonisch. Aber wo er recht hat, da hat er recht.

Bis Anfang März ist der Winterladen in der Hufelandstraße 7 noch geöffnet.
Danach ist In’t Veld am Moritzplatz bei Coledampf’s zu finden.
Wer hinter das Geheimnis der Bonvodou-Schokolade kommen will, der kann für einen Nachmittag in die Werkstatt kommen und eine eigene Tafel schaffen inklusive Kakaobohnen-Pulen.

 

Posted in berlin.stadtwelt · Tagged , , , · Leave a comment